ZEV Bremen

ZEV

Zentralelternvertretung der Tageseinrichtungen für Kinder in Bremen

Adresse

ZentralElternVertretung (ZEV) der Tageseinrichtungen für Kinder in Bremen
An der Weide 50 / Raum 3.107
28195 Bremen
E-Mail: mail@zev-bremen.de

Besuchen und abonnieren Sie uns auf unserem Facebook-Profil unter www.facebook.com/zev.bremen

Gewählte Vertreter_innen

Vorstandsvorsitzende: Petra Katzorke

Mein Name ist Petra Katzorke. Ich bin 2014 mit meinem Mann und meinen drei Kindern aus Baden-Württemberg nach Bremen gezogen. Der Unterschied in der Qualität der Einrichtungsausstattung sowohl mit Personal als auch mit Sachmitteln war schnell erkennbar.

Im Dezember 2018 waren in unserer Einrichtung die Einschränkungen der Betreuungszeiten und Ausfälle von pädagogischem Angebot so enorm stark, dass wir Elternsprecher in unserer Einrichtung einen offenen Brief geschrieben und innerhalb kurzer Zeit 700 Unterschriften gesammelt haben. Schnell wurde klar, dass die Vernetzung unter den Eltern sowohl auf Trägerebene als auch bremenweit großen Nachholbedarf hatte, obwohl wir damals bemerkten, dass diese Vernetzung so dringend notwendig wäre.

Die Eltern in Bremen brauchen eine Stimme, um auf Sorgen und Nöte hinzuweisen und mit den Verantwortlichen ins Gespräch zu kommen. Aufgrund dessen ließ ich mich zunächst in den Gesamtelternbeirat unseres Trägers und kurze Zeit danach in den Vorstand der Zentralelternvertretung wählen. In den letzten zwei Jahren hat sich auf der Ebene Elternmitwirkung in Bremen einiges getan und mittlerweile können wir auf ein gutes Netzwerk zurückgreifen. Es ist wichtig, dass diese Arbeit nun fortgesetzt und das Netzwerk weiter gestärkt wird.

Stellvertretende Vorstandsvorsitzende: Ann-Kathrin Rohde

Ich heiße Ann-Kathrin Rohde, bin verheiratet, arbeite halbtags und derzeit gehen meine Kinder (4 und 6 Jahre) noch beide in den Kindergarten. Mir ist es ein persönliches Anliegen, für eine qualitativ hochwertige Betreuung der Kinder in den Kindertageseinrichtungen in Bremen einzutreten.

Ich möchte die Bedürfnisse der Eltern und Kindern auch auf politischer Ebene vertreten und den Kindern und Eltern somit eine Stimme geben. Aus diesen Gründen engagiere ich mich für die Eltern und Kinder in unserem Kindergarten und bin seit 2018 stellvertretende Vorstandssprecherin der Zentalen Eltern Vertretung Bremen (ZEV).

Ich glaube fest an die Wichtigkeit, Kindern und ihren Eltern die bestmöglichen Rahmenbedingungen für eine gute Vorschulzeit zu bieten – Kinder sind unsere Zukunft, sie bilden einen Teil unserer zukünftigen Gesellschaft.

Vorstandsmitglied: Marc-Oliver Hohmann

Mein Name ist Marc-Oliver Hohmann. Ich habe zwei Söhne (17 und 19 Jahre alt) und eine Tochter (5 Jahre) und war verheiratet.

Bedingt durch die Altersspanne, die meine Kinder abdecken, habe ich zu unterschiedlichen Zeiten die unterschiedlichsten Bildungsformen durch die Begleitung der Bildungskarrieren meiner Kinder kennenlernen dürfen. Auch durfte ich berufsbegleitend (Vollzeit, Sozialwirtschaft) die Entwicklung der Bildungslandschaft in Niedersachsen und nun seit 5 Jahren in Bremen verfolgen.

Auslöser, mich hier in Bremen für die Struktur der frühkindliche Bildung zu interessieren, war die Kürzung der Betreuungszeiten im Kindergarten meiner Tochter. Lapidar wurde in einem Schreiben, das ich im Fach meiner Tochter fand, dargestellt, dass es nicht möglich ist, den Früh- und Spätdienst in gewohnter Art und Weise aufrecht zu erhalten. Der Frühdienst würde nun erst um 7.30 Uhr beginnen … Ich fragte mich, wie ich denn dann meinen Arbeitsweg zurücklegen und pünktlich um 8 Uhr im Büro erscheinen sollte, wenn meine Tochter erst um 7.30 Uhr im Kindergarten am Morgen aufgenommen wird …

In Folge tauchte ich in die besondere Welt der frühkindlichen Bildung in Bremen ein und stellte fest, dass es dringend erforderlich ist, dass Eltern ihre Stimme erheben, damit das Angebot der frühkindlichen Bildung in Bremen reformiert, modernisiert und weiterentwickelt wird.

Dazu möchte ich im Rahmen meiner Tätigkeit im Vorstand der ZEV beitragen, indem ich dabei helfe, den Sorgen und Nöten der Eltern bzw. deren Kindern eine Stimme zu geben.